Cauliflower Pizza

Foodilicious: Kayla’s Cauliflower Pizza pimped by Honey

/2 comment(s) Food

Heute gibt’s mal wieder ein feines Rezept für euch zum Nachkochen. Ich hatte letztens unbändige Lust auf Pizza. Auf Grund der enormen Hitze während der letzten Tage bot sich endlich die Gelegenheit, die vielgepriesene Cauliflower Pizza auszuprobieren. Es handelt sich um eine Pizza, deren Boden aus Karfiol und ein paar anderen Kleinigkeiten besteht. Der mächtige Teig fällt also weg, was die Pizza leichter und sommerlicher macht. Ich muss gleich dazu sagen, dass ich Pizza liebe und das Gericht kein Ersatz für den italienischen Klassiker ist, da der Geschmack des Karfiols doch recht dominant ist. Dennoch hat es sehr gut geschmeckt und ich war danach zwar satt, aber das Völlegefühl blieb aus. Das Rezept für den Pizzaboden stammt übrigens von der Fitness-Göttin Kayla Itsines.

Für einen Pizza-Boden brauchst du:

  • 1/2 Karfiolkopf
  • 1/2 Teelöffel getrockneten Oregano
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Esslöffel geriebenen Parmesan
  • 1 Ei, aufgeschlagen
  • Salz und Pfeffer

Für den Belag der Pizza kannst du alle erdenkliche Zutaten verwenden, wie bei jeder normalen Pizza. Ob Thunfisch, Prosciutto, Salami, verschiedene Gemüsesorten, Käse etc. – bastle dir deine persönliche Lieblingspizza in der Light-Version :-) Ich habe folgende Zutaten verwendet:

  • Selbstgemachtes Tomaten-Kräuter-Sugo (Hatte ich noch im Kühlschrank. Du kannst auch einfach normale Tomatensauce verwenden)
  • Frische Kräuter vom Balkon (Basilikum, Oregano, Rosmarin)
  • Mozzarella (ich habe kleine Mozzarella-Bällchen von Ja! Natürlich verwendet)
  • 4 Scheiben Salami, 4 Scheiben Prosciutto (ich kaufe meist den italienischen Prosciutto-Salami-Mix von Merkur)
  • 4 Scheiben Zucchini
  • 5 Stück Cocktailtomaten

Nun zur Zubereitung: Heize dein Backrohr auf 220 °C vor. Hacke den Karfiol mit einem Messer und gib die Stücke in eine Küchenmaschine. Zerkleinere den Karfiol, bis er ganz fein gehackt ist und eine breiige Konsistenz bekomme. Fülle den Karfiol in eine kleine Schüssel und gib ihn für 10 Minuten bei maximaler Leistung zugedeckt in die Mikrowelle. Du kannst ihn natürlich auch dämpfen oder dünsten. Danach lasse die Masse auskühlen und gib den Karfiol in ein eine größere Schüssel. Gib das aufgeschlagene Ei, den Oregano, den geriebenen Parmesan, die gepresste Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer hinzu und rühre, bis sich eine homogene Masse bildet. Kleide ein Backblech mit Backpapier aus und verstreiche die Masse auf dem Blech, sodass ein (halbwegs) runder Pizzaboden entsteht. Der Boden sollte etwa 1 cm dick sein. Nun gib den Boden in das Backrohr und backe ihn für 15-20 Minuten, bis er knusprig und goldbraun ist.

Nimm das Blech aus dem Ofen und verstreiche die Tomatensauce auf dem Pizzaboden. Hacke die frischen Kräuter. Danach belegst du die Pizza mit den Zucchinischeiben, der Salami, dem Proscuitto, den Mozzarella-Bällchen, den Cocktailtomaten, Oregano und Rosmarin. Gib die Pizza für weitere 8-10 Minuten zurück in den Ofen, bis der Mozzarella zu schmelzen und die Salami köstlich zu brutzeln beginnt. Nun geht’s ans Servieren. Verwende einen Pfannenwender und gib die Pizza vorsichtig auf einen Teller (Achtung, sie bricht sehr leicht). Dekoriere die herrlich duftende Pizza mit dem frischen Basilikum. Buon Appetito!

Cauliflower Pizza

Cauliflower Pizza_Karfiol

Cauliflower Pizza_Zutaten Pizzaboden

Cauliflower Pizza_Pizzaboden

Cauliflower Pizza_Pizzaboden

Cauliflower Pizza

Cauliflower Pizza

Pin me up, honey says: „Temperatures are very much high at the moment but I still have been graving for Pizza last night. So I’ve cooked cauliflower pizza for the first time. What can I say? It has been delicious, although the dish is much lighter than a common pizza of course. I took Kayla Itsines recipe for the pizza crust and pimped the pizza with my own toppings. You can find Kayla’s recipe here. Enjoy my lovelies!

COMMENTS

    1. Sandra - Post Author

      Viel Spaaaaaß! Und nicht vergessen, du brauchst für zwei Pizzen dann die doppelte Menge der Teig-Zutaten. Vielleicht magst du ja ein Foto auf Instagram oder Facebook stellen und Pin me up, honey! markieren. Ich bin schon sehr gespannt, wie deine Version samt Toppings aussieht <3

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

¤